DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Handeln und Verantwortung » Präventionsebene » Handreichung zur Förderung der Kriminalprävention im Städtebau und in der Wohnungsbewirtschaftung

Handreichung zur Förderung der Kriminalprävention im Städtebau und in der Wohnungsbewirtschaftung

In der Handreichung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit finden sich Beispiele für Kriminalprävention auf der kommunalen Ebene und in der Wohnungswirtschaft, die „das subjektive Sicherheitsgefühl stärken und die Wohngebiete sowie Stadtteile, die hier negativ auffallen, wieder stabilisieren können“. Die Handreichung soll mit der Darstellung beispielhafter Lösungen situationsorienterte Perspektiven ermöglichen und Impulse für Kommunen und die Wohnungswirtschaft setzen, „damit beim Wohnungsmanagement und bei der Stadtplanung künftig noch stärker die Prinzipien der kriminalpräventiven Siedlungsgestaltung und der Förderung von Bürgerverantwortung Beachtung finden“.

Die Handreichung können Sie  hier downloaden.

Erscheinungsjahr: 2005

Quelle: NMSFFG Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit (Hrsg., 2005): Sicheres Wohnquartier, Gute Nachbarschaft. Handreichung zur Förderung der Kriminalprävention im Städtebau und in der Wohnungsbewirtschaftung, Hannover, Abrufbar unter: www.ms.niedersachsen.de/download/9269 (letzter Zugriff am 05.09.2019).

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Projektergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Material
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch