DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier

Beirat und Unterauftragsnehmer

 

NBank – Investitions- und Förderbank Niedersachsen  

 


 

GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

 


 

Technische Universität Dortmund, Fakultät Raumplanung, Stadt- und Raumsoziologie  

 


 

Stadtplanungsamt Bonn / Fachkommission Stadtplanung beim Deutschen Städtetag  

 


 

Deutscher Städte- und Gemeindebund  

 


 

HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fakultät Management, Soziale Arbeit, Bauen  

 


 

Niedersächsischer Städtetag

 


 

Landespräventionsrat Niedersachsen

 


 

 

Unterauftragnehmer

 

CIMA Institut für Regionalwirtschaft GmbH
Berliner Allee 12
30175 Hannover

www.cima.de/regionalwirtschaft

Ansprechpartner:
Fabian Böttcher
boettcher@cima.de

Das CIMA Institut für Regionalwirtschaft analysiert im Rahmen des Projektes Wohnungsmärkte auf unterschiedlichen räumlichen Ebenen. Schwerpunkt bilden hierbei die Länder Bremen und Niedersachsen sowie die Stadtteil- bzw. Quartiersebene. Ziel ist es, aktuelle Trends am Wohnungsmarkt aufzuzeigen und potenzielle Einflussfaktoren auf die Sicherheitskonzepte in den zu untersuchenden Quartieren zu erkennen.

 


 

planung.freiraum
Barbara Willecke

Büro Berlin
Richard-Sorge-Straße 73
10249 Berlin-Friedrichshain
Telefon: 030   420 896 42
Telefax: 030   420 896 78

info@planungfreiraum.de
www.planungfreiraum.de

planung.freiraum hat über die Jahre unterschiedliche Methoden für Partizipationsprozesse entwickelt und vielfach erprobt. Diese Methoden haben zum Ziel, die spezifischen Bedarfe aller potentiellen Nutzerinnen und Nutzer eines Ortes zu erfragen, auszuhandeln und räumlich-funktional zu verorten. In der Folge entstehen interdisziplinäre Konzepte und Entwürfe zu Raum, Stadt, Landschaft und Garten. Im Projekt DIVERCITY wird die Methode der Aufsuchenden Beteiligung eingesetzt. Hierbei handelt es sich um ein Beteiligungsverfahren, das diejenigen Personengruppen einbindet, die bisher mit den üblichen Methoden kaum oder gar nicht erreicht werden konnten.

 

 

Praxispartner

örtliche Akteure aus Bremen und Braunschweig

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Projektergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Material
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch