DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Handeln und Verantwortung » Kriminalprävention im Sozialraum. Explorative Validierung des ISAN-Präventionsmodells

Kriminalprävention im Sozialraum. Explorative Validierung des ISAN-Präventionsmodells

Der Beitrag von Schubert und Veil veranschaulicht auf der Grundlage einer Bevölkerungsstichprobe aus zwei kontrastierenden Großwohnsiedlungen das ISAN-Präventionsmodell. Dieses “wurde als Strukturierungsrahmen entwickelt, um Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit in Sozialräumen integriert konzipieren und bewerten zu können. Darin werden drei Ansätze der Kriminalprävention verarbeitet: (a) Kriminalitätsverhütung durch Sozialpolitik, (b) Situationsbezogene Kriminalitätsprävention und (c) Kriminalprävention auf der Ebene des Gemeinwesens.” (aus der Einleitung)

Den Aufsatz finden Sie hier.

Erscheinungsjahr: 2011

Quellen

Schubert, Herbert / Veil, Katja (2012): Kriminalprävention im Sozialraum. In: sozialraum.de (4) Ausgabe 1/2012. URL: https://www.sozialraum.de/kriminalpraevention-im-sozialraum.php (letzter Zugriff am 6.9.2019).

Schubert, Herbert / Veil, Katja (2011): Kriminalprävention im Sozialraum. Explorative Validierung des ISAN-Präventionsmodells. Monatsschrift für Kriminolgie und Straftrechtsreform. (94) 2, S. 83-101.

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch