DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Wohnen und Nachbarschaft » Baulich – Räumliche Sicherheitskriterien

Baulich – Räumliche Sicherheitskriterien

Baulich – Räumliche Sicherheitskriterien dienen der Bewertung städtebaulicher und architektonischer Gestaltung in Bezug auf objektive und gefühlte Sicherheit.

Baulich – Räumliche Sicherheitskriterien dienen der Bewertung städtebaulicher und architektonischer Gestaltung in Bezug auf objektive und gefühlte Sicherheit.

Ein Stadtraum, Quartier und die nahe Wohnumgebung kann als sicher oder unsicher empfunden werden. Durch Gestaltung können Tatgelegenheiten begünstigt oder auch erschwert werden. Die Sicherheitspartnerschaft im Städtebau in Niedersachsen hat sicherheitsrelevante Aspekte für die Bewertung und Planung öffentlicher Räume und Wohnanlagen erarbeitet. In zwei Arbeitshilfen wird die städtebauliche und architektonische Gestaltung sowie die technische Ausstattung als eine von drei möglichen Schutzdimensionen beschrieben sicherheit-staedtebau. Die hier aufgeführten Kriterien fokussieren baulich – räumliche Aspekte und ihre Wirkung auf Stadträume und Nachbarschaften.

 

Aktueller Eindruck des Gebiets
Lesbarkeit und Orientierung
Räumliche An- und Zuordnung
Klarheit /territoriale Grenzen
Überschaubarkeit und Sichtbarkeit
Beleuchtung
Zugänglichkeit/ Zugangsbedingungen
Robustheit/ Widerstandsfähigkeit
Sichere Abstellmöglichkeiten
Notfall- und Evakuierungsmaßnahmen
Verkehrsanbindung und Wegeführung

 

Quelle: www.sicherheit-staedtebau.de
Bilder: (c) LKA Niedersachsen

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch