DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Forschungsergebnisse » Erfassung baulich-räumlicher Merkmale, Reflexion und Implikationen

Erfassung baulich-räumlicher Merkmale, Reflexion und Implikationen

Reflexionen und Implekationen einer quantitativen Erhebung baulich-räumlicher Merkmale für die Erstellung statistischer Prognosen zur Kriminalprävention im Städtebau

Die quantitative Erhebung kriminalitätsrelevanter baulich-räumlicher Merkmale dient der notwendigen Weiterentwicklung bestehender Sicherheitsstrategien im Wohnumfeld.

Hierzu sollten erste Grundlagen geschaffen werden, um mögliche Ansätze für statistische Prognosen (Zusammenhangsanalysen) zu formulieren. Dazu wurden mit Hilfe eines eigens entwickelten Erhebungsinstruments baulich-räumliche Merkmale in den Fallstudiengebieten Braunschweig-Heidberg und Bremen-Gröpelingen erfasst, die potentiell einen Einfluss auf Tatgelegenheitsstrukturen und das Sicherheitsempfinden der Wohnbevölkerung aufweisen können.

Erfassung baulich-räumlicher Merkmale, Reflexion und Implikationen

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch