DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Forschungsergebnisse » Handlungsempfehlungen

Handlungsempfehlungen

Aus dem Projekt heraus sind verschiedene Handlungshilfen und Ratgeber entstanden.

Aus dem Projekt heraus sind verschiedene Handlungshilfen und Ratgeber entstanden.

Ratgeber zur Formulierung von Stellungnahmen in der Bauleitplanung

Im Rahmen der Bauleitplanung wird die Polizei in ihrer Funktion als „Träger Öffentlicher Belange (TÖB)“ häufig zur Abgabe von Stellungnahmen aufgefordert. Der Ratgeber erläutert den formellen Aufbau von Bebauungsplänen, die Bedeutung der dort zu treffenden Festsetzungen und gibt anwendungsbezogen Hinweise, welche Sicherheitsaspekte an konkreten Stellen einfließen können. Der Ratgeber soll sowohl der Polizei als auch den Kommunen als Unterstützung dienen. 

 Ratgeber zur Formulierung von Stellungnahmen in der Bauleitplanung

 

Handreichung zur Durchführung interdisziplinärer Sicherheitsbegehungen

Der Zusammenhang von gebautem Raum und Sicherheitsempfinden ist ebenso erwiesen, wie  der Zusammenhang von der Reduzierung von Tatgelegenheitsstrukturen durch Gestaltung und Management des öffentlichen Raums. Auch ist bekannt, dass sich die Wahrnehmung von Unsicherheit eher verorten lässt als ein positives Sicherheitsempfinden. Räume werden zu Angsträumen, wenn sie sicherheitsmindernde Gegebenheiten  aufzeigen. Wie aber wird ein Raum von unterschiedlichen Nutzerinnen und Nutzern bewertet? Für die einen ist Übersichtlichkeit ein wesentlicher Aspekt für Sicherheit, für die anderen wird einem Ort durch zu viel Einsehbarkeit ein Raum zum verstecken und spielen genommen. Die hier vorliegende Handreichung dient der Sensibilisierung von sicheren und unsicheren Orten und bietet Gelegenheit für einen interdisziplinären Diskurs der beteiligten Expertinnen und Experten, die Räume auch aus der Perspektive unterschiedlicher Nutzenden bewerten.

Handreichung zur Durchführung interdisziplinärer Sicherheitsbegehungen

 

Handlungshilfe für Wohnungsunternehmen: Sicheres Wohnen frühzeitig gestalten

Der vdw Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen e. V. hat im Rahmen des Projekts eine Handreichung mit 50 sicherheitsrelevanten Fragestellungen inklusive Handlungsempfehlungen entwickelt, die Wohnungsunternehmen bei der Planung und Gestaltung sicherer Wohnquartiere als Orientierung verwenden können.

Handlungshilfe für Wohnungsunternehmen: „Sicheres Wohnen frühzeitig gestalten – 50 Fragen für die Planung sicherer Quartiere und funktionierender Nachbarschaften

 

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch