DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Gender und Diversität » BMBF-Projekt: Sicherheit älterer Menschen im Quartier

BMBF-Projekt: Sicherheit älterer Menschen im Quartier

Bei dem Forschungsprojekt „SENSIKO: Sicherheit älterer Menschen im Wohnquartier“ handelt es sich um ein interdisziplinäres Verbundprojekt der Fachhochschule Köln und des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg, das im Zuge der Bekanntmachung „Urbane Sicherheit“ des BMBF im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung von 2013 bis 2016 durchgeführt wurde. Ziel des Projektes war es, die objektive Sicherheitslage und das subjektive Sicherheitsempfinden der älteren Bevölkerung in Großstädten zu untersuchen und sicherheitsverbessernde Maßnahmen zu erarbeiten bzw. zu evaluieren. Aus den gewonnenen Erkenntnissen wurde ein Praxismodell zur Seniorensicherheitskoordination entwickelt. Zur Verstetigung und Verbreitung des Modells wurde darüber hinaus ein Praxishandbuch (–> LINK) verfasst, das Akteuren aus der Praxis als Werkzeug und Handlungshilfe dienen soll.

PDF-Downloads:
Projektumriss SENSIKO
Ergebnisse der SENSIKO-Studie

Erscheinungsjahr: 2013
Quelle: BMBF (2013). Sicherheit älterer Menschen im Wohnquartier (SENSIKO)
URL: https://www.sifo.de/files/Projektumriss_SENSIKO_USi.pdf

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch