DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Handeln und Verantwortung » Vortrag: Urbane Sicherheit 2025

Vortrag: Urbane Sicherheit 2025

Vortrag “Urbane Sicherheit 2025: Wie sich Schweizer Städte auf die Zukunft vorbereiten”, 17. Deutscher Präventionstag, 2012, München

“Sicherheit ist sehr dynamisch. Das gilt vor allem auch für Städte. Die sicherheitsrelevanten Fragestellungen verändern sich für die Verantwortlichen laufend. Trends wie verändertes Ausgehverhalten, neue Technologien aber auch soziale oder klimatische Veränderungen prägen die urbane Sicherheit. Doch welche Trends werden künftig die Sicherheit ist Städten prägen? Welche Veränderungen sind zu erwarten? Welche Themen werden eine besondere Relevanz haben? Und welche Handlungsmöglichkeiten haben die Verantwortlichen in den Städten? Diesen Fragen geht der Schweizerische Städteverband zusammen mit der Firma Ernst Basler + Partner im Projekt „Sichere Schweizer Städte 2025“ nach. Die obige Zusammenfassung enstammt dabei der Internetseite des Deutschen Präventionstages.”

Link zum Beitrag

Erscheinungsjahr: 2013

Quelle: Oetliker, Sybille / Schulze, Tillmann (2013). Urbane Sicherheit 2025: Wie sich Schweizer Städte auf die Zukunft vorbereiten, in: Marks, Erich, Steffen, Wiebke (Hrsg.). Sicher leben in Stadt und Land: Ausgewählte Beiträge des 17. Deutschen Präventionstages 2012, Forum Verlag Godesberg: Mönchengladbach, S. 237-242.

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch