DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Akteure und Zuständigkeiten » Buch: Sozialmanagement in Wohnungsunternehmen

Buch: Sozialmanagement in Wohnungsunternehmen

Aus dem Klappentext: “Sozialmanagement wird von Wohnungsunternehmen mittlerweile bundesweit als ein Instrument zur Steuerung der Auswirkungen und zur Prävention sozialer Probleme im Wohnungsbestand eingesetzt. Die demografischen und sozialen Veränderungen erfordern zudem die Anwendung von sozialem Fachwissen für die Entwicklung zielgruppengerechter Angebote für Mieter und Mitglieder, wie z. B. Betreuung und Serviceleistungen für Senioren, Jugendliche und Familien. In diesem Buch wird die Bedeutung des Sozialmanagements für Wohnungsgenossenschaften und -gesellschaften beschrieben, die teilweise aus unterschiedlichen Motiven die gleichen Maßnahmen einsetzen. Beispielhaft werden diese dargestellt gegliedert nach verschiedenen Zielgruppen und Themenbereichen. Dadurch wird die ganze Bandbreite dieses umfassenden Tätigkeitsfeldes der Wohnungswirtschaft erkennbar, das neben Wohnungsbau, -vermietung und -verwaltung zu einem neuen festen Standbein werden kann.”

Sozialmanagement in Wohnungsunternehmen

Erscheinungsjahr: 2007

Quelle: Beuerle, Iris / Petter, Sabine (2007): Sozialmanagement in Wohnungsunternehmen. Hammonia Verlag: Hamburg.

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch