DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Methoden und Vorgehen » Arbeitshilfe „Sichere Räume“

Arbeitshilfe „Sichere Räume“

Teilweise stark frequentiert und von unterschiedlichsten Nutzergruppen in Anspruch genommen, bedürfen auch lokale Infrastrukturen – sprich Bahnhöfe, Schulen, Fußgängerzonen und andere öffentliche Räume – besonderer Schutzvorkehrungen, um die Sicherheit der Nutzenden zu gewährleisten. Vor diesem Hintergrund hat die Sicherheitspartnerschaft im Städtebau in Niedersachsen (SIPA) in den Jahren 2012 und 2013 eine Arbeitshilfe erarbeitet, mit der bestehende Sicherheitsprobleme in öffentlichen Räumen analysiert werden können. Die Arbeitshilfe „Sichere Räume“ umfasst drei Sicherheitsdimensionen mit insgesamt 23 Kriterien sowie dazugehörige Orientierungsfragen, die auf die bestehende örtliche Situation angewendet werden können. Auf diese Weise soll eine fundierte Bewertung von Problemsituationen ermöglicht und die Erarbeitung von Lösungsperspektiven auf Basis der gewonnenen Ergebnisse angeregt werden.  

PDF-Download: SIPA 2013 – Sichere Räume

Erscheinungsjahr: 2013

Quelle: Sicherheitspartnerschaft im Städtebau in Niedersachsen (SIPA) (2013). Sichere Räume. Hannover: Landespräventionsrat Niedersachsen.

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Projektergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Material
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch