DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Akteure und Zuständigkeiten » Kommunen » Umgang mit Sicherheit, Vielfalt und Nachbarschaftlichkeit in Kommunen

Umgang mit Sicherheit, Vielfalt und Nachbarschaftlichkeit in Kommunen

Der Beitrag diskutiert in der Reihe Difu-Berichte gesellschaftliche Vielfalt als Herausforderung und Chance für die Schaffung und den Erhalt sicherer und lebendiger Städte. Sicherheitsstrategien, die an Diversität orientiert sind, können dazu beitragen.

Der Beitrag diskutiert in der Reihe Difu-Berichte gesellschaftliche Vielfalt als Herausforderung und Chance für die Schaffung und den Erhalt sicherer und lebendiger Städte. Sicherheitsstrategien, die an Diversität orientiert sind, können dazu beitragen.

Städte sind durch eine besondere Vielfalt im Hinblick auf soziale Lagen, Lebensstile, Werthaltungen und Kulturen geprägt. Sie sind Orte, an denen sich Menschen auf engem Raum begegnen und dadurch zur Interaktion gezwungen sind. Diese gesellschaftliche Vielfalt stellt möglicherweise auch geltende Normen und Werte in Frage, so dass es zu Verunsicherungen und Konflikten kommen kann. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die Ebene der Quartiere. In dieser „Begegnungszone“ treffen verschiedene soziale Gruppen aufeinander und interagieren miteinander. Hier werden Konflikte erfahren und ausgetragen und Fragen von Identität, Zugehörigkeit und Zusammenleben verhandelt. Vor diesem Hintergrund ist es zunehmend wichtig, gesellschaftliche Diversität in die Planung von Sicherheitsstrategien einzubeziehen, um den verschiedenen Sicherheitsbedürfnissen der Bewohnerschaft gerecht zu werden. So können Konflikte und Verunsicherungen im öffentlichen Raum von Stadtquartieren minimiert und vorbeugend gehandelt werden.

https://difu.de/sites/difu.de/files/archiv/publikationen/zeitschriften/difu-berichte/difu-berichte-2019-3.pdf

Veröffentlichungen des Difu

 

 

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch