DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Akteure und Zuständigkeiten » Sicherheitsstrategien für Polizei, Wohnungswirtschaft und Kommunen: Interview mit Dr. Anke Schröder

Sicherheitsstrategien für Polizei, Wohnungswirtschaft und Kommunen: Interview mit Dr. Anke Schröder

“Das Leben und damit die Anforderungen an städtische Räume verändern sich laufend, bauliche Strukturen sind aber auf Langlebigkeit ausgerichtet. Daher sind Stadtquartiere oder das Wohnumfeld nicht immer auf neue Sicherheitsanforderungen und ‐bedürfnisse vorbereitet. Eine große Rolle bei der Verbesserung der Sicherheit in sozialen Nahräumen spielt der Ansatz der Kriminalprävention im Städtebau – ein komplexes Konstrukt, das neben der baulich‐räumlichen Ebene auch die sozialräumliche Ebene einbeziehen muss.” Dr. Anke Schröder im Rahmen des Projekts “transit” über Sicherheitsstrategien für Polizei, Immobilienwirtschaft und Kommunen, Videobeitrag

 

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch