DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Handeln und Verantwortung » Innovativer Explosionsschutz im urbanen Raum

Innovativer Explosionsschutz im urbanen Raum

Die Sicherheit im Stadtraum steht bei der Gestaltung öffentlicher Plätze und dem Schutz kritischer Infrastrukturen im Kontext terroristischer und hybrider Bedrohungen relemäßig im Fokus. Neben üblichen baulichen Maßnahmen kann die Erhöhung der Sicherheit öffentlicher Plätze auch durch optisch ansprechende Schutzelemente erreicht werden. Geeignete Pflanzen oder innovative Materialien entfalten ihre Schutzfunktion unauffällig und dienen gleichzeitig als Gestaltungselemente, was die gefühlte Sicherheit steigert. Solche intelligenten Lösungen wurden erfolgreich getestet und stehen zur Verfügung.

Erscheinungsjahr: 2017

Quelle: Warnstedt, Paul; Andrae, Matthias; Rüdiger, Lars; Xiao, Weifang; Gebbeken, Norbert (2017). Innovativer Explosionsschutz im urbanen Raum. Die Leistungsfähigkeit von Schutzbeflanzung und ansprechenden Schutzelementen gegen Explosion in: Buhl, Eberhard; Ziegler, Christine (Hrsg.). Sicherheit im Stadtraum. Angriffssicherheit – Betriebssicherheit – gefühlte Sicherheit. Heft 4 (2017) aus der Reihe Transforming Cities. Urbane Systeme im Wandel. Das technisch-wissenschaftliche Fachmagazin. Trialog Verlagsgesellschaft: Baiersbronn-Buhlbach, S.37-41.

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch