DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Methoden und Vorgehen » Dokumentation „Du siehst etwas, was ich nicht sehe“

Dokumentation „Du siehst etwas, was ich nicht sehe“

Fachtag München, März 2019, Interdisziplinäre Begehung als Handlungsansatz für Subjektive Sicherheit in München

Unter dem Motto „Du siehst etwas, was ich nicht sehe“ fand eine interdisziplinäre Begehung als Handlungsansatz für subjektive Sicherheit in München statt. Organisiert als Fachtag des Allparteilichen Konfliktmanagements in München und der Stelle für Gemeinwesenmediation wurde das KURBAS aus dem Landeskriminalamt Niedersachsen eingeladen, um sicherheitsrelevante Kriterien an zwei Münchener Quartieren zu testen.

Nach einem einführenden Vortrag waren alle Teilnehmenden aufgefordert, gemeinsam zu erleben, welchen Einfluss Kriminalprävention im Städtebau auf die subjektive Sicherheit haben kann.

Die Ergebnisse wurden in der Dokumentation anschaulich aufgezeigt.

 

Fotos: (c) Michael Wübbold, AKIM München

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Projektergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Material
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch