DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Methoden und Vorgehen » Kriterium „Saubere und gepflegte Freiflächen“

Kriterium „Saubere und gepflegte Freiflächen“

Aktueller Eindruck des Gebietes: Saubere und gepflegte Freiflächen

Ein wichtiger Sicherheitsaspekt ist, ob das Gebiet einen sauberen und gepflegten Eindruck macht. Dabei ist es nicht wichtig, ob es sich um ein Neubau- oder ein Bestandsgebiet handelt. Je nach Lebensstil und Milieu ist die Akzeptanzgrenze der Nutzenden unterschiedlich. Für manche sind Graffitis Ausdruck eines Lebensstils, andere fühlen sich davon eher verunsichert. Wenn aber ein Gebiet verwahrlost und vernachlässigt aussieht und sich niemand für die Örtlichkeit verantwortlich fühlt, kann eine Spirale in Gang gesetzt werden, die eine Ordnungsstörung nach der anderen nach sich zieht (Broken-Windows-Approach).

Ein wichtiges Prinzip, um eine gleichberechtigte Nutzung öffentlicher Freiflächen zu ermöglichen, ist das Design for All, d. h. eine Nutzung soll von und durch alle Menschen im größtmöglichen Umfang gegeben sein.

Bilder: (c) LKA und SBV

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Projektergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Material
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch