DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Methoden und Vorgehen » Begehung » Kriterium “Lesbarkeit und Orientierung”

Kriterium “Lesbarkeit und Orientierung”

Eine gute Orientierung und die Lesbarkeit eines Raumes gehören zu den zentralen Merkmalen der Kriminalprävention im Städtebau. So müssen Wegeführungen klar und deutlich sein. Eingänge zu einem Gebäude müssen von der Straße als auch ggf. von rückwärtigen Fußwegen deutlich erkennbar sein. Gut sichtbare und beleuchtete Straßennamen und Hausnummern an den Hausfassaden ermöglichen eine gute Orientierung. Zur guten Orientierung gehört auch der Vorrang einer oberirdischen Wegeführung vor Tunneln und Unterführungen. Auch sollten Haltestellen des ÖPNV gut ausgeschildert und die Abfahrtszeiten aktuell erkennbar sein.

 Baulich – Räumliche Sicherheitskriterien

 

Bilder: (c) LKA

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch