DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Akteure und Zuständigkeiten » Kommunen » Praxisbeispiel Leipzig: Schaffung lokaler bürgerschaftlicher Strukturen

Praxisbeispiel Leipzig: Schaffung lokaler bürgerschaftlicher Strukturen

Das Leipziger Projekt „Integration durch Initiativmanagement“ (INTIGRA) zeigt, wie in einem benachteiligten Stadtteil ohne Förderkulisse nachhaltige Strukturen und Maßnahmen zur Stärkung des Miteinanders und der gesellschaftlichen Teilhabe geschaffen werden können.

Das Leipziger Projekt „Integration durch Initiativmanagement“ (INTIGRA) zeigt, wie in einem benachteiligten Stadtteil ohne Förderkulisse nachhaltige Strukturen und Maßnahmen zur Stärkung des Miteinanders und der gesellschaftlichen Teilhabe geschaffen werden können.

Der Leipziger Stadtteil Mockau weist aufgrund verschiedener sozialer Problemlagen einen besonderen Unterstützungsbedarf auf. Um Konflikte und Spannungen zu vermeiden, die sich aus dem starken Zuzug von Geflüchteten 2014/15 ergaben, und um der Verschärfung sozialer Exklusionsdynamiken vorzubeugen, wurde vor Ort das Projekt „Integration durch Initiativmanagement“ (INTIGRA) umgesetzt. Eine besondere Herausforderung bestand hier darin, dass es sich bei Mockau um einen benachteiligten Stadtteil ohne Förderkulisse handelt.

Ziel von INTIGRA war es, die Entwicklung von strategischen Konzepten und Handlungsprogrammen zur Integration anzustoßen sowie entsprechende Maßnahmen und Projekte umzusetzen. In diesem Zusammenhang wurden zudem verschiedene kommunale Ämter und Fachbereiche mit zivilgesellschaftlichen Akteur*innen und sozialen Trägern vor Ort aktiv vernetzt, um dauerhafte Kooperationsstrukturen zu initiieren. Hierzu wurde auch die lokale Bewohnerschaft in das Projekt eingebunden. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf der Teilhabe gesellschaftlicher Gruppen mit besonderem Unterstützungsbedarf. Aus dem Projekt sind zahlreiche Aktivitäten hervorgegangen, die das Miteinander und die Teilhabe der Bewohner*innen gestärkt haben. So konnten Netzwerkstrukturen geschaffen werden, die zur Nachhaltigkeit des Vorhabens beitragen.

Praxisbeispiel Leipzig

 Praxisbeispiele diversitätsorientierter Sicherheitsstrategien

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch