DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Akteure und Zuständigkeiten » Kommunen » Praxisbeispiel Tübingen: Partizipative Planung vielfältiger Quartiere

Praxisbeispiel Tübingen: Partizipative Planung vielfältiger Quartiere

Um das Gemeinwesen und die Nachbarschaftlichkeit in drei sich wandelnden Quartieren mit heterogener Bevölkerung zu fördern, bezog die Stadt Tübingen die Bewohnerschaft frühzeitig in deren Planung ein.

Um das Gemeinwesen und die Nachbarschaftlichkeit in drei sich wandelnden Quartieren mit heterogener Bevölkerung zu fördern, bezog die Stadt Tübingen die Bewohnerschaft frühzeitig in deren Planung ein.

Vor dem Hintergrund der starken Zuwanderung von Geflüchteten entschied sich die Stadt Tübingen für eine dezentrale Unterbringung der Zugewanderten, um deren Segregation zu verhindern. Dazu wies sie verschiedene Standorte zum Bau von Unterkünften für die Geflüchteten aus. In deren Umfeld kam es jedoch auf Grund des bevorstehenden Wandels in den Quartieren zu Verunsicherungen, Ängsten und Irritationen bezüglich des Zusammenlebens mit den neuen Bewohner*innen.

Die Stadt führte daher in drei betroffenen Quartieren Beteiligungsmaßnahmen zur Gestaltung von Freiräumen und zur Förderung des Gemeinwesens durch. Ziel des Projektes „Nachbarschaft und Vielfalt“ war es, lebendige und lebenswerte Quartiere für die vielfältige Bewohnerschaft zu entwickeln. Daher wurde sie bereits in der Planungs- und frühen Bebauungsphase in die Quartiersentwicklung einbezogen, indem verschiedene Beteiligungsformate durchgeführt wurden. Die Beteiligungsformate erlaubten es, (1) die Bewohnerschaft vor Ort über anstehende Veränderungen zu informieren und so Verunsicherungen zu begegnen; (2) ihre Befürchtungen und Bedarfe zu ermitteln, um sie adressieren zu können; (3) die Bewohnerschaft in Dialog und Austausch zu bringen und (4) Projekte und Maßnahmen zu entwickeln, die den Austausch, die Zusammenarbeit und dauerhafte Netzwerke im Quartier auch über die Partizipationsphase hinaus fördern.

Praxisbeispiel Tübingen

 Praxisbeispiele diversitätsorientierter Sicherheitsstrategien

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch