DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Akteure und Zuständigkeiten » Kriterium „Robustheit und Widerstandsfähigkeit“

Kriterium „Robustheit und Widerstandsfähigkeit“

Robustheit und Widerstandsfähigkeit

Das Mobiliar und die Ausstattung öffentlicher Räume können entweder zur Nutzung und zum Verweilen einladen oder signalisieren eher abstoßende Wirkung. Die Bandbreite an öffentlichem Mobiliar ist vielfältig und deren Gestaltung spielt für die Qualität des öffentlichen Raums eine wesentliche Rolle. Ob es sich um Sitzgelegenheiten, Spielplätze oder um notwendige infrastrukturelle Einrichtungen (Mülleimer, Laternen, Stromversorgungskästen oder Altglas- und Altkleidercontainer) handelt, eine sorgsame Gestaltung zahlt sich auf Dauer aus. Das Mobiliar ist frei von Graffiti und zeigt keine Vandalismusschäden, wenn es gerne und zahlreich genutzt wird. Dazu muss es einen Gebrauchswert aufweisen sowie haptisch und akustisch ansprechend sein.

Städtisches Mobiliar kann ebenfalls so widerstandsfähig gestaltet werden, dass es als Durchfahrts- und Aufprallschutz geeignet ist und möglichen Angriffen standhält. Das Mobiliar sollte so gestaltet sein, dass es nicht ausschließlich die Funktion der Sicherung erhalten soll (keine Poller oder Betonklötze), sondern weitere Funktionen übernehmen kann (Brunnen, Sitzmobiliar, Stufenanlage o.ä.).

Bilder: ©LKA

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Projektergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Material
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch