DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Gender und Diversität » “Parallelgesellschaften” von Zuwanderern in Deutschland?

“Parallelgesellschaften” von Zuwanderern in Deutschland?

Abstract: “‘Der vorliegende Beitrag setzt sich mit der Diskussion über ‘Parallelgesellschaften’ von Zuwanderern in Deutschland auseinander. Ziel ist dabei, die oft undifferenzierte Verwendung dieses Begriffes zu hinterfragen und das verfügbare Wissen aus theoretischen Diskursen und empirischen Arbeiten für ausgewählte Bereiche zusammenzutragen. Dazu werden zunächst die vorliegenden Definitionsansätze für ‘Parallelgesellschaften’ vorgestellt und diskutiert, ebenso wie verwandte Begriffe und Konzepte. Nach einem Blick auf frühere Epochen und in andere Länder erfolgt die Darstellung des wissenschaftlichen Kenntnisstandes zu verschiedenen Aspekten von ‘Parallelgesellschaften’ (Rolle von ethnischen Kolonien im Integrationsprozess, Mediennutzung und räumliche Segregation von Zuwanderern, Mehrindikatorenstudien). Im Fazit erfolgt eine Einschätzung, wie real die Gefahr von ‘Parallelgesellschaften’ in Deutschland ist, und inwieweit das Konzept für weitere Analysen geeignet erscheint.'”(Autorenreferat)

Den Artikel können Sie hier downloaden.

Erscheinungsjahr: 2007

Quelle: Worbs, Susanne (2007): “Parallelgesellschaften” von Zuwanderern in Deutschland? Abrufbar unter: https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/20591# (Zuletzt am 05.09.2019).

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch