DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Gender und Diversität » Wohnkosten verschärfen soziale Ungleichheit

Wohnkosten verschärfen soziale Ungleichheit

Steigende Wohnkosten belasten vor allem Geringverdiener. Dies ist das Ergebnis der Ökonomen Christian Dustmann (University College London), Bernd Fitzenberger und Markus Zimmermann (beide Humboldt-Universität zu Berlin), die in einer umfassenden Studie den Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Wohnungsausgaben und der Einkommensungleichheit in Deutschland untersuchen. Demnach ist die Wohnkostenlast für das untere Fünftel der Einkommensbezieher zwischen 1993 und 2003 von 27 Prozent auf 39 Prozent angestiegen, während ihr Einkommen um acht Prozent schrumpfte.

Die Wohnkosten des bestverdienenden Fünftels, dessen Einkommen im gleichen Zeitraum um rund acht Prozent anstieg, sanken hingegen von 16 auf 14 Prozent. Als Erklärung führen die Autoren u. a. an, dass Geringverdiener häufiger zur Miete wohnen, während viele Besserverdiener im Eigenheim leben. Hohe Mieten auf der einen und niedrige Bauzinsen auf der anderen Seite sorgen in der Folge für gesellschaftliches Konfliktpotenzial, indem sie Einkommensunterschiede verstärken und die ohnehin zunehmende soziale Ungleichheit in Deutschland verschärfen.

pdf als Download

Quelle: Dustmann, Christian; Fitzenberger, Bernd; Zimmermann, Markus (2018). Housing Expenditures and In-come Inequality. ZEW Discussion Paper No. 18-048, Mannheim.

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch