DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Akteure und Zuständigkeiten » Kommunen » Praxisbeispiel Dortmund: Masterplan Kommunale Sicherheit

Praxisbeispiel Dortmund: Masterplan Kommunale Sicherheit

Der „Masterplan Kommunale Sicherheit“ der Stadt Dortmund wurde in einem gemeinsamen Prozess von Verwaltung und lokaler Zivilgesellschaft erarbeitet und stellt damit ein gutes Praxisbeispiel diversitätsorientierter Sicherheitsstrategien dar.

Der „Masterplan Kommunale Sicherheit“ der Stadt Dortmund wurde in einem gemeinsamen Prozess von Verwaltung und lokaler Zivilgesellschaft erarbeitet und stellt damit ein gutes Praxisbeispiel diversitätsorientierter Sicherheitsstrategien dar.

Aufgrund des gestiegenen Sicherheitsbedürfnisses der Dortmunder Bevölkerung, das unter anderem aus dem demografischen Wandel, neuen nachbarschaftlichen Strukturen sowie gestiegener Individualisierung und Zuwanderung resultiert, befasst sich die Stadt seit 2015 unter Einbezug der Stadtgesellschaft intensiv mit Fragen der urbanen Sicherheit im öffentlichen Raum und der Erstellung eines integrierten Sicherheitskonzeptes; dem „Masterplan Kommunale Sicherheit“.

Der Masterplan benennt konkrete Handlungsbedarfe und Maßnahmenvorschläge, um die objektive Sicherheitslage zu verbessern und das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung zu stärken. Das Konzept wurde in einem breit angelegten Beteiligungsprozess von Stadtverwaltung, Polizei sowie diversen zivilgesellschaftlichen Gruppen und Organisationen erarbeitet. Dabei wurden Beteiligungsverfahren genutzt, die es erlauben, die unterschiedlichen sicherheitsbezogenen Perspektiven und Bedürfnisse in der Bevölkerung zu berücksichtigen 

Praxisbeispiel Dortmund Masterplan

 Praxisbeispiele diversitätsorientierter Sicherheitsstrategien

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch