DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Wohnen und Nachbarschaft » Stadt » Kriterium „Zugänglichkeit und Zugangsbedingungen“

Kriterium „Zugänglichkeit und Zugangsbedingungen“

Zugänglichkeit und Zugangsbedingungen

Eine gute Auffindbarkeit von beispielsweise Hauseingängen, Haltestellen, Hauptwegen usw. fördert das Sicherheitsempfinden. Die so genannte Zugänglichkeit sollte dem Design for All folgen. Dazu sollen Wege und Plätze barrierefrei sein, so dass sich Menschen mit Behinderungen gut zurecht finden. Es ist darauf zu achten, dass unterschiedliche Einschränkungen verschiedene Unterstützungsangebote erfordern (Bewegungseinschränkungen, Seh- oder Höreinschränkungen).

Durch die Ausrichtung der Planung auf die unterschiedlichen Bedarfe einer heterogenen Bevölkerung (u.a. alte Menschen, Kinder, Männer, Frauen und multikulturelle Anforderungen) können gleichberechtigte Zugangsbedingungen geschaffen werden. Nur wenn die Wertschätzung unterschiedlicher Nutzungsanforderungen erfolgt, können chancengleiche Möglichkeiten im vollen Umfang und bewusst einfließen.

Aus sicherheitsrelevanter Sicht sollten neben den oben aufgeführten Aspekten auch Ausweich- und Fluchtmöglichkeiten bedacht werden.

Bilder: ©LKA

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Projektergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Material
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch