DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Handeln und Verantwortung » Präventionsebene » Und plötzlich ist die Angst ganz nah!

Und plötzlich ist die Angst ganz nah!

Ganz nach dem Sprichwort “Gelegenheit macht Diebe”, kann die Planung und Gestaltung des baulichen und infrastrukturellen Lebensumfeldes kriminalitätshemmend wirken. Durch die Berücksichtigung sicherheitsrelevanter Aspekte können einerseits Tatgelegenheiten erschwert werden, andererseits kann sie die Sicherheit beeinflussen. Fühlt sich ein Mensch im Quartier sicher, nimmt er am öffentlichen Leben teil und erhöht damit die eigene Lebensqualität. Dabei ist die Umsetzung kriminalpräventiv wirkender Maßnahmen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die eine frühzeitige ressortübergreifende Zusammenarbeitund Vernetzung aller relevanten Verantwortlichen sowie die Partizipation der Bürgerschaft verlangt.

Sicherheit und Stadtplanung

Erscheinungsjahr: 2017

Quelle: Schröder, Anke; Behrmann, Dirk (2017). Und plötzlich ist die Angst ganz nah! Sicherheit gestalten – Neue Analyseinstrumente für die Kriminalprävention im Städtebau in: RaumPlanung. Sicherheit und Stadtplanung 194 (6), S. 29-35.

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch