DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Methoden und Vorgehen » Gute Beispiele » Kriterium “Beleuchtung”

Kriterium “Beleuchtung”

Eine der ersten sicherheitsrelevanten Forderungen die gestellt werden, ist die nach einer ausreichenden Beleuchtung. Wann eine Beleuchtung ausreicht ist abhängig von der individuellen Wahrnehmung. Mit einem Beleuchtungskonzept können Haupt- und Nebenwege erkennbar gemacht werden.

  • Straßenbegleitende Beleuchtung sollte auf die Fuß- und Radwege ausgerichtet sein.
  • Die Leuchtstärke muss stark sein, darf allerdings keinen so starken Lichtkegel werfen, dass die Umgebung nur noch als schwarzer Umriss zu erkennen ist.
  • Die Lichtquelle darf nicht so ausgerichtet sein, dass sich BewohnerInnen durch den Lichtschein gestört fühlen (Lichtverschmutzung).
  • Die Leuchtkraft sollte nicht von Büschen oder Bäumen verdeckt sein.

 Baulich – Räumliche Sicherheitskriterien

 

Bilder: (c) LKA / SBV

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch