DIVERCITY - Sicherheit und Vielfalt im Quartier
Startseite » Wohnen und Nachbarschaft » “Du siehst etwas, was ich nicht sehe”

“Du siehst etwas, was ich nicht sehe”

Nicht nur der Wohnung, sondern auch dem Wohnumfeld kommt für die Wohnzufriedenheit und die subjektive Sicherheit von Mietern eine hohe Bedeutung zu. Wohnungsunternehmen sind deshalb gut beraten, ihr Augenmerk nicht allein auf das Gebäude zu richten, sondern auch auf die Qualitäten und möglichen Defizite des Wohnumfelds zu blicken. Sicherheit und Kriminalitätsvorbeugung haben einen besonderen Stellenwert, wie das jüngst abgeschlossene Projekt „transit“ zeigte.

“Du siehst etwas, was ich nicht sehe”

Erscheinungsjahr: 2017

Quelle: Schröder, Anke; Schmalfeld, Andreas (2017). Gemeinsame Begehung als Ausgangspunkt für ein sichereres Wohnumfeld – “Du siehst etwas, was ich nicht sehe” in: Die Wohnungswirtschaft 70 (5), S. 8-10.

Suchen und finden

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Kategorien
Forschungsergebnisse
Methoden und Vorgehen
Befragung
Begehung
Gute Beispiele
Fallstudien
Interviews
Dokumentenanalyse
Material
Aufsuchende Beteiligung
Städtebauliche Analysen
Wohnen und Nachbarschaft
Stadt
Stadtquartier
Wohnumfeld
Gebäude
Freiraum
Wohnungen
Nachbarschaft
Handeln und Verantwortung
Verantwortung
Management
Nutzung
Rechtlicher Rahmen
Technik
Kriminalität
Prozess
Präventionsebene
Ökonomie / Gemeinwohl
Akteure und Zuständigkeiten
Wohnungsunternehmen
Polizei
Nutzende BewohnerInnen
Kommunen
(Stadt)-planung
Ordnung
Zusammenarbeit
Zivilgesellschaftliche Unternehmen
Gender und Diversität
Alter
Herkunft
Geschlecht
Vulnerabilität
Kultur
Sozioökonomisch